License information

Die Vorlage Strategiepyramide ist inspiriert von Wikipedia und weiteren Personen und Organisationen.

This template is licensed under Creative-Commons-Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International. To view a copy or read more, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/.

Report abuse

About

Die Strategiepyramide hilft Ihnen, eine gemeinsame Vision und Mission im Team zu entwickeln und die Leitlinien und Meilensteine zu definieren, um Ihre Ziele zu erreichen. Ausgangspunkt sind dabei gemeinsame Grundwerte. Die Strategiepyramide unterscheidet dabei jeweils zwischen der Perspektive nach innen (auf Mitarbeiter und Gesellschafter) und der Perspektive nach außen (auf Kunden und Partner).

Erfahren Sie mehr über die Methode des Datenstrategie-Designs.


More information

Tutorial

START

Um eine Unternehmensstrategie zu entwickeln, ist es wichtig, alle Entscheider und jene Personen zu involvieren, die für die Umsetzung der Strategie entscheidend sind, also beispielsweise Gesellschafter, Geschäftsführer, Top-Level-Manager sowie Vertreter der Mitarbeiter. In einem gemeinsamen Workshop - idealerweise mit einem unabhängigen, zum Beispiel externen Moderator - und mit Hilfe dieser Strategiepyramide-Vorlage entwickeln Sie ein gemeinsames Verständnis über das Ziel der Unternehmung, der richtigen Richtung sowie dem kürzesten Weg zum Ziel. Indem Sie Konsens im Team und Klarheit in der Strategie herstellen, sichern Sie sich die Unterstützung Ihrer Gesellschafter, Mitarbeiter, Partner und Kunden und schaffen Verständnis im Team.

GRUNDWERTE

Beginnen Sie mit den Grundwerten: welche ethischen, moralischen, sozialen oder wirtschaftlichen Werte vertreten Ihre Teammitglieder? Was ist ihnen wichtig? Sammeln Sie zunächst Vorschläge und lassen Sie die Workshop-Teilnehmer konkrete Fallbeispiele erzählen, bei denen sich ein Wert im Kontext eines spezifischen Konflikts äußert und zu einer klaren werteorientierten Entscheidung führt. Lassen Sie das Team die Werte anschließend diskutieren und wählen Sie abschließend die Werte aus, auf die sich das Team einigen kann. Optional können Sie sich für die Werte noch eingängige Sprüche überlegen.

Fragen:

  • Welche ethischen, moralischen, sozialen und wirtschaftlichen Werte vertreten die Mitarbeiter und die Gesellschafter jeweils persönlich?
  • Welche Werte leiten sie bei ihren Handlungen und Zielsetzungen im beruflichen und geschäftlichen Alltag an?
  • Welche Werte geben ihnen Orientierung bei der Beantwortung von kritischen Fragen und der Lösung von Konflikten?
  • Was ist eine Menge von Werten, auf die sich alle Mitarbeiter und Gesellschafter einigen können?
  • Welche Werte können und wollen die Mitarbeiter und Gesellschafter (vor-)leben?

Beispiele:

  • Transparenz bei Entscheidungen
  • Ehrlichkeit zwischen den Mitarbeitern
  • Verbindlichkeit bei Zusagen
  • Fairness in Verhandlungen mit Kunden und Partnern
  • Exzellenz in der Durchführung von Aufgaben
  • Fokus auf Profitabilität
  • Nachhaltigkeit in der Produktion

Beispiele für Slogans:

  • "Think big, start small."
  • "Fail early to succeed sooner."
  • "Done is better than perfect."
  • "Sag was du denkst, tue was du sagst."

VISION

Entwickeln Sie als nächstes eine gemeinsame Vision für Ihr Unternehmen. Eine Vision ist ein positives Zukunftsbild und beschreibt den langfristigen Zustand Ihres Unternehmens sowie das Umfeld des Unternehmens, welches vom Unternehmen positiv beeinflusst werden soll (zum Beispiel die Branche, der Markt, die gesamte Wirtschaft oder gar Gesellschaft). Sammeln Sie zunächst Ideen, diskutieren Sie die Ideen und wählen Sie die Ideen aus, auf die sich Ihr Team einigen kann und die konsistent zueinander sind. Abschließend können Sie ein Vision-Statement formulieren, welches die Ideen in einem Satz ausformuliert.

Fragen:

  • Warum ist Ihr Unternehmen (in der Zukunft) wichtig - für Ihre Kunden, Partner, Mitarbeiter, Gesellschafter?
  • Welche Daseinsberechtigung hat Ihr Unternehmen innerhalb der jeweiligen Branche, des Marktes oder gar innerhalb der Wirtschaft und der Gesellschaft allgemein?
  • Wo und wie sehen Sie Ihr Unternehmen in der Zukunft?
  • Welchen Idealzustand wünschen Sie sich für das Umfeld Ihres Unternehmens, auf das Ihr Unternehmen Einfluss nimmt?

Beispiele:

  • Marktführer und Technologieführer im Bereich Predictive Maintenance-Lösungen für mittelständische Maschinenbauer in Deutschland
  • Künstliche Intelligenz in jeder Software und Hardware.
  • Jeder Haushalt hat seinen eigenen Hausroboter.

Beispiele für Vision-Statements:

  • Microsoft: "Ein Computer auf jedem Schreibtisch und in jedem Zuhause."
  • Wal Mart: "Einfachen Menschen zu ermöglichen, die gleichen Dinge kaufen zu können wie Wohlhabende."
  • Wikipedia: "Stell Dir eine Welt vor, in der jeder einzelne Mensch freien Anteil an der Gesamtheit des Wissens hat."

Quelle: Führung auf den Punkt gebracht

MISSION

Die Mission konkretisiert die Vision und beantwortet die Frage, wie Sie den angestrebten Zustand Ihres Unternehmens sowie der Branche, des Marktes, der Wirtschaft oder der Gesellschaft erreichen wollen. Eine Mission ist ein positiver Ansporn sowohl für interne als auch externe Akteure, die Strategie umzusetzen, das Unternehmen zu unterstützen und der Vision zu folgen.

Fragen:

  • Wie wollen Sie Ihre Vision verwirklichen?
  • Was soll Ihr Unternehmen bewirken?
  • Was bietet Ihr Unternehmen den Kunden?
  • Warum sollten die Mitarbeiter sich für das Unternehmen engagieren?
  • Warum sollten die Gesellschafter investieren?
  • Warum sollten die Partner unterstützen?

Beispiele:

  • Ausfälle mit 99,9% Sicherheit vorhersagen, bevor Sie auftreten.
  • Jedem ermöglichen eigene KI-Anwendungen zu entwickeln.
  • Hausroboter so günstig und verlässlich zu machen wie Heimcomputer.

Beispiele für Mission-Statements:

  • Ärzte ohne Grenzen: "Doctors without Borders works in nearly 70 countries providing medical aid to those most in need regardless of their race, religion, or political affiliation."
  • Google: "Google’s mission is to organize the world’s information and make it universally accessible and useful."
  • Starbucks: "Our mission: to inspire and nurture the human spirit – one person, one cup and one neighborhood at a time."

Quelle: wiseCom

MEILENSTEINE

Die Meilensteine operationalisieren die Mission und definieren für verschiedene Zeiträume konkrete Ziele, die innerhalb des Zeitraumes erreicht werden sollen. Meilensteine können beispielsweise die Anzahl der Mitarbeiter und den Umsatz quantifizieren oder Produktentwicklungen und Finanzierungsrunden terminieren. Sie dienen sowohl den Mitarbeitern als Orientierungspunkte zur richtigen Umsetzung der Strategie als auch den Gesellschaftern als Prüfsteine zur Kontrolle der richtigen Strategie.

Fragen:

  • Wie viel Umsatz und Gewinn wollen wir in X Jahren machen?
  • Wie viele Kunden wollen wir in X Jahren bedienen?
  • Wie viele Mitarbeiter wollen wir bis X einstellen?
  • Wann soll Produkt X auf den Markt kommen?
  • Wann wollen wir die Finanzierungsrunde A abgeschlossen haben?
  • Wie hoch soll unsere Bewertung zum Zeitpunkt X sein?
  • Wann wollen wir nach X expandieren?

Beispiele:

  • 250.000 € Umsatz und 25.000 € Gewinn im dritten Jahr
  • 5 Mitarbeiter nach dem ersten Jahr
  • Realtime-Dashboard-Produkt startet im zweiten Jahr
  • Nach 3 Jahren eine Bewertung von 10 Millionen Euro und eine Investition von 2,5 Millionen Euro

LEITLINIEN

Leitlinien sollen Ihr Unternehmen zur Vision leiten, indem Sie Handlungen empfehlen, die zur Erreichung der Meilensteine anleiten. Leitlinien beantworten die Frage: was Sie tun sollen, um die gesetzten Ziele zu erfüllen. Leitlinien sind keine Vorschriften und können in Ausnahmefällen auch umgangen werden - aber es sollten Ausnahmen bleiben, damit Ihr Unternehmen nicht vom Weg abkommt und die richtige Richtung beibehält.

Fragen:

  • Was wollen wir unseren Kunden bieten und was nicht?
  • Welche Freiheiten ermöglichen wir unseren Kunden - und wo sind Grenzen?
  • Was erwarten wir von unseren Partner - im positiven und negativen Sinne?
  • Welche Rechte und Verpflichtungen haben unsere Gesellschafter?
  • Inwieweit dürfen die Gesellschafter in das operative Geschäft "reinreden" und wirken?
  • Auf was sollten unsere Mitarbeiter sich fokussieren?
  • Was dürfen unsere Mitarbeiter alleine entscheiden?

Beispiele:

  • Fokus auf Analytics-Projekte - keine Software-Projekte
  • Der Kunde ist König - aber die Mitarbeiter keine Diener
  • Proaktive Partner auf Augenhöhe - keine Ja-Sager oder Befehlsempfänger
  • Gesellschafter sind Ratgeber - und nicht Entscheider
  • Mitarbeiter sollen selbstständig Aufgaben eliminieren, automatisieren oder delegieren.

ENDE

Nehmen Sie sich abschließend die Zeit, um Ihre Strategiepyramide zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen:

  • Gibt es widersprüchliche Grundwerte?
  • Sind Ihre Vision, Mission, Leitlinien und Meilensteine mit den Grundwerten vereinbar?
  • Sind Ihre Meilensteine realistisch und in Übereinstimmung mit der Vision und der Mission?
  • Sind die Leitlinien widerspruchsfrei und eng genug definiert, um Ihr Team zum Ziel zu leiten, aber weit genug, um Sie in der Flexibilität nicht einzuschränken?
  • Ist die Perspektive nach innen und nach außen konsistent?

Überarbeiten Sie gegebenenfalls Ihre Strategie so lange, bis sie klar, konsistent und konsensfähig ist. Und hinterfragen Sie Ihre Strategie regelmäßig, beispielsweise in jährlichen Strategie-Workshops. Die Grundwerte sollten dabei möglichst stabil bleiben - sie bilden das Fundament, an dem Sie nur rütteln sollten, wenn es gute Gründe dafür gibt, zum Beispiel erhebliche Konflikte zwischen den Akteuren. Auch sollten Sie vermeiden die Vision und Mission voreilig und zu oft anzupassen, um Ihre Mitarbeiter, Gesellschafter, Kunden etc. nicht zu verunsichern. Überlegen Sie sich vielmehr, ob Ihre Meilensteine (Zwischenziele) richtig gesetzt sind (beispielsweise nicht zu über aber auch nicht zu unter ambitioniert) und ob Ihre Leitlinien Sie tatsächlich zum Ziel (Vision) leiten oder eher davon ablenken.

Am Anfang einer Unternehmung können und sollten Sie noch experimentieren. Doch mit der Zeit sollte sich die Erfahrung aus diesen anfänglichen Experimenten in immer enger werdenden Leitlinien niederschlagen. Halten Sie die Erkenntnisse über das, was in der Vergangenheit funktioniert hat, und das, was nicht erfolgreich war (im Hinblick auf die Umsetzung der Vision), als Regeln in den Leitlinien fest. Die Leitlinien fokussieren Ihr Unternehmen auf Ihre Vision.




Works well with this template

template featured smart English

Your Business Model on one page

template featured smart German beta

Planen Sie Ihre Datenstrategie-Projekte und dokumentieren Sie den aktuellen Stand.

template smart German beta

Entdecken Sie neue Wachstumsmärkte und nutzen Sie das volle Potential neuer Technologien.

template smart German beta

Identifizieren Sie relevante Kunden und erschließen Sie neue Geschäftspotentiale.

collection 14 templates featured

Design Thinking für datengetriebene Unternehmen

Languages

Contact us if you want to help us to translate this into your language.

Contact us

template smart German beta

Finden Sie den richtigen Weg für Ihr Unternehmen, um Ihre Vision zu verwirklichen.

template English beta

Find the right way for your company to make your vision come true.

Reviews

Help us improve the impact and usability of this tool! What do you think of this template? Have you used it? Why? How? What worked well? What would you change? Join the discussion!

- Datentreiber

or to add feedback.

Contact us

Contact Datentreiber about Strategiepyramide

Do you have feedback? Are you interested in workshops & training to help you get started? Please let us know what you think.

Thanks!

Thank you for your message. We will get back to you as soon as possible!

Every used a sticky note?

Hi visual thinker!

Every used a sticky note before? Creatlr enables you to do this on any device, anywhere with your teams and clients!


Just what I was looking for!